Landesberufsschule Pinkafeld

<Oktober 2018...>
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031    
       

English information

i0007w.gif Here you can gather information about our school in English.
[more...]

Infos für neue Schüler

M E R K B L A T T
Information für Bewegung und Sport
Information für Erziehungsberechtigte (nur 1. Klassen)
Informationen zum Internat
Fahrplan für Internatsschüler
Fahrplan der Linie G1

EU-Projekte an der LBS Pinkafeld

vor dem college.jpg

Die Arbeit an europäischen Bildungsprojekten an der LBS Pinkafeld, 1998 begonnen, wird bis heute weitergeführt und ist bis 2010 ständig erweitert worden.
Die Schule führt laufend Projekte im Rahmen des europäischen Berufsbildungsprogramms „Leonard-da-Vinci" und des Programms „Comenius“ durch. Unsere Partnerschulen befinden sich in Spanien, Finnland, Malta, Schottland, Deutschland, Ungarn und Italien.


Für alle Projekte ist ein Lehrer der Schule, SR Ernst Kirnbauer, als Organisator und Projektleiter verantwortlich, mehrere Lehrer der Schule sind als Begleitpersonen für unsere Lehrlinge im Ausland tätig.

Kernstück sind die „Leonardo-da-Vinci“ Projekte, welche im Laufe der Jahre bereits hunderten Lehrlingen ein fachliches Praktikum in einem europäischem Land ermöglichten.

So gut wie in allen Fällen ist die Arbeitssprache dabei Englisch und der Auslandsaufenthalt ist – neben der praktischen Arbeit in Gastbetrieben - mit einem intensiven Kulturprogramm verbunden. Zudem sind alle Projekte „auf Gegenseitigkeit“ aufgebaut, wodurch ebenso viele europäische Lehrlinge ein Praktikum in burgenländischen Firmen absolvieren konnten.

Die „Comenius“-Projekte sind in erster Linie Lehrer-zentriert und ermöglichten bisher einen sehr guten Vergleich mit anderen Schulsystemen, neuen Inhalten und Methoden. Da in diesem Projekt ebenfalls Lehrer und Schüler an anderen europäischen berufsbildenden Schulen unterwegs sind, ist eine ständige Anpassung bzw. Aktualisierung des Unterrichtes möglich.

Finanzielle Unterstützung erfolgt vorwiegend durch die Zuschüsse der EU, teilweise aber auch durch Subventionen des Landes Burgenland, der Wirtschaftskammer Burgenland und der Arbeiterkammer Burgenland.


Fotogalerie